Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung
der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt
(SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – SARS-CoV-2-EindV).

In Sachsen-Anhalt werden zur Eindämmung des Coronavirus zahlreiche Geschäfte und Einrichtungen geschlossen. Das sieht eine Verordnung der Landesregierung vor, die am Mittwoch (18. März) in Kraft tritt. Die Einschränkungen gelten dann über einen Monat – bis einschließlich 20. April. Das hat Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Dienstagmittag bekanntgegeben – gemeinsam mit Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD), Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) und Bildungsminister Marco Tullner (CDU).

Aufgrund des § 32 Satz 1 des Infektionschutzgesetzes vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 10. Februar 2020 (BGBl. I S. 148), wird verordnet:

Folgende Maßnahmen werden ergriffen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen:
Veranstaltungen (öffentlich oder nicht-öffentlich) mit mehr als 50 Teilnehmern werden verboten. Für kleinere Veranstaltungen soll es strenge Auflagen geben. So muss zwischen den Teilnehmern ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden. Außerdem muss eine Anwesenheitsliste geführt werden.

1. Zwischen den Teilnehmenden wird ein Mindestabstand von 2 Metern eingehalten und

2. die anwesenden Personen werden in einer Anwesenheitsliste mit erfasst, die mindestens die folgenden Angaben enthalten muss:
– Vor- und Familienname, vollständige Anschrift und Telefonnummer.

Die Anwesenheitsliste ist vom Veranstalter oder der Veranstalterin für die Dauer von vier Wochen nach Ende der Veranstaltung aufzubewahren und dem zuständigen Gesundheitsamt auf Verlangen vollständig auszuhändigen.

Für Bürgerinnen und Bürger sowie das medizinische Fachpersonal ist am LAV unter der Nummer 0391 2564 222 ein Infotelefon von:
Montag bis Donnerstag 9–11 Uhr und 13–15 Uhr und Freitag von 9–11 Uhr eingerichtet.

Standesämter in Sachsen-Anhalt:

Es gibt bis dato keine einheitlichen Regelungen für die Standesämter in Sachsen- Anhalt. Jede Kommune kann bisher individuelle Regelung für die Fortführung von Eheschließungen treffen. Einige Standesämter sind bereits für den Besucherverkehr geschlossen. Um trotzdem eine entsprechende Beratung zu gewährleisten, wurden zusätzliche Mitarbeiter abgestellt
Bei Fragen und Unsicherheiten, wendet Euch bitte per Mail oder Telefon an das zuständige Standesamt.