Religiöse Zusammenkünfte hatte es bis zum 3. Mai nicht geben, nun werden sie unter Auflagen erlaubt. Dazu gehören laut Staatsregierung das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung und Mindestabstände von zwei Metern zwischen den Besuchern, sofern sie nicht in einem Haushalt zusammenleben. Gottesdienste dürfen außerdem nicht länger als eine Stunde dauern. Die Lockerungen gelten für alle Glaubensgemeinschaften. Dazu sind spezielle Hygieneregeln nötig – zum Beispiel: keine Berührung bei der Ausgabe der Kommunion, kein Kuss auf die Thora in der Synagoge, in den Moscheen soll jeder seinen Gebetsteppich und Koran selbst mit bringen, in den Kirchen das Gesangsbesuch, Kirchentüren sollen offen stehen.

Quelle:https://www.sueddeutsche.de/bayern/coronavirus-bayern-regeln-maskenpflicht-1.4878824